> Home
Mittwoch, 18.10.2017

Vielfältige Forschungsgebiete, große musikalische Breite

Am Mittwoch, den 17. Mai 2017, präsentierten im neuen Musiksaal unserer Schule MaturantInnen herausragende Vorwissenschaftliche Arbeiten, während die SchülerInnen des musischen Zweigs mit ihren musikalischen Darbietungen ein eindrückliches Zeugnis ihres Potentials und ihrer Leistungsfähigkeit ablegten.

Nachdem beim Vorspielabend und die Präsentation der VWA-Arbeiten in den letzten Jahren verschiedene Gemeinden des Bregenzerwaldes besucht worden waren, bot die Fertigstellung des neuen Musiksaales heuer die Gelegenheit diesen festlichen Abend wieder einmal in den eigenen vier Wänden zu begehen.

Eltern, Freunde und Bekannte der SchülerInnen sowie Lehrer fanden sich bei strahlendem Sonnenschein im Gymnasium ein. Wie große Zugkraft der musische Zweig besitzt, demonstrierte schon die Eröffnung: Die rund 50 SchülerInnen der ai-Klassen des 6. und 7. Jahrgangs füllten die Bühne und sangen unter der Leitung von Elisabeth Marxgut „I Wanna Go with Him.

Auf die außergewöhnliche und keinesfalls selbstverständliche Attraktivität unseres musischen Zweiges wies auch Direktor Ariel Lang in seiner Eröffnung hin, gab aber auch nochmals seiner Freude über den neuen Musentrakt, in dessen Erdgeschoß sich der Musiksaal und darüber die lichtdurchfluteten Räumlichkeiten des Bildnerischen Zweiges befinden, zum Ausdruck.

Wie im schulischen Alltag sollten an diesem Abend Kunst und Wissenschaft Hand in Hand gehen. Musikalische Darbietungen, die von Christoph Weidinger moderiert wurden, wechselten mit Präsentationen von Vorwissenschaftlichen Arbeiten, in die Susanne Greber-Germann als Koordinatorin der VWA jeweils einführte. In beiden Bereichen wurde dabei eine erstaunliche Bandbreite sichtbar.

So spannte sich im musikalischen Bereich der Bogen vom Wälderlied bis zu Cindy Laupers „Girls Just Want to Have Fun“ und von Variationen von „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ am Klavier über eine Sonate von Johann Sebastian Bach bis zu einem Gitarrenduo, das Metallicas „Nothing Else Matters“ spielte.

Im wissenschaftlichen Bereich wiederum entführte Hannah Schwarzmann mit der Vorstellung ihrer VWA in die Welt von Oscar Wildes Aphorismen und vermittelte deren Aktualität, während Jonathan Bilgeri einen Einblick in die Geschichte des römischen Rechts und dessen Weiterleben in heutigen Rechtsordnungen bot.

Persönliche Familiengeschichte und historische Entwicklung der Gemeinde Lech vom Bauerndorf zum Luxusschigebiet flossen in Christina Schwärzlers VWA ganz selbstverständlich zusammen und eindrücklich vermittelte die Maturantin mit historischen und aktuellen Fotos den Wandel Lechs im vergangenen Jahrhundert.

Jonas Hiller wiederum bot einen Einblick in die Entwicklung der Holzschindeln und präsentierte dem interessierten Publikum auch anschauliche Beispiele für unterschiedliche Schindelsorten, während Rafael Knauseder eindrücklich die vielfältigen und kaum beachteten Auswirkungen des zunehmenden Fleischkonsums auch auf Bereiche wie Klimawandel, Verarmung der Bevölkerung der Länder des Südens und daraus resultierende Flucht in die Länder des Nordens aufzeigte.

Plastisch konnte auch Celina Folie am Beispiel einer Flugzeugkatastrophe in Madrid 2008 die verheerenden Folgen von Stress im Cockpit darstellen und ein Programm vorstellen, das helfen soll einerseits Fehlentscheidungen zu vermeiden, andererseits einen kühlen Kopf wie Chesley B. Sullenberg zu bewahren, der 2011 eine Boeing auf dem Hudson River notwasserte.

Musikalisch heizte dazwischen wiederum die Big Band unter der Leitung von Christoph Weidinger mit „Out of the Doghouse“ oder dem Hit „Flashdance – What a Feeling“ dem Publikum mächtig ein, während die Schulband mit Hits wie Lordes „Royals“ oder Coldplays „Viva la Vida“ für einen schwungvollen Ausklang des offiziellen Programms sorgte.

Zu Ende war der Abend damit freilich noch nicht, denn Veronika Dietrich und Elfriede Felder als neue Betreiberinnen der Schulkantine sorgten im Foyer nicht nur in der Pause mit Getränken und Laugenbrezeln für das leibliche Wohl der Gäste, sondern bewirteten die Gäste auch noch am späteren Abend. (Walter Gasperi)

 

 

 

Mittwoch, 17-05-2017 23:13 Alter: 154 Days