< New Zealand – On the other end of the world
03.11.2018 22:06 Alter: 12 days
Kategorie: Projekte, Religion

72 Stunden ohne Kompromiss


Über den Tellerrand  schauen, sich aus seiner Komfortzone  bewegen, in ungewöhnliche Lebenswelten eintauchen und Menschen am Rande der Gesellschaft unterstützen. Darum ging vom 17.- 20.Oktober 2018  bei der österreichweiten Jugendsozialaktion, die von der Katholischen Kirche, Young Caritas und Hitradio Ö3 getragen ist.

Heuer stand die Aktion unter dem Motto „Challenge your Limits‘ und umfasste etwa 400 unterschiedliche Projekte in ganz Österreich. Eines dieser Projekte haben SchülerInnen aus den 7. Klassen, nämlich Fabienne, Lusine, Magdalena, Mounia, Rosa, Tabea, Lukas und Noah mit Freude, viel Engagement und zur vollsten Zufriedenheit aller umgesetzt. Unter dem Titel“ Hilfe für Menschen in Wohnungsnot“ ging es bei diesem Projekt konkret darum, einen Beitrag zu leisten zur Verbesserung der Infrastruktur in „Kaplan Bonetti Wohnprojekten“ für wohnungslose Menschen in Dornbirn.

Am Mittwochnachmittag, den 17. Oktober 2018 machten wir uns als kleine Gruppe bestehend aus sechs Mädchen und zwei Jungs der 7ai und 7bn des Borg Egg auf den Weg nach Dornbirn zur Startveranstaltung des Projektes „72 Stunden ohne Kompromiss“ . Dort erhielten wir zusammen mit weiteren jugendlichen TeilnehmerInnen aus Vorarlberg eine kurze Einführung in dieses österreichweite Großprojekt.

Anschließend übergaben uns MitarbeiterInnen der Young Caritas und der Katholischen Jugend feierlich ein ganz konkretes Projekt mit entsprechenden Arbeitsaufträgen. Nachdem uns eine Begleitperson zugewiesen worden war und wir uns kulinarisch gestärkt hatten, machten wir uns auf den Weg zum Hauptgebäude der „Kaplan Bonetti Sozialwerke“ in Dornbirn.

Dort wurden wir vom Bereichsleiter Bohuslav Bereta empfangen, der mit uns einen ersten Rundgang zur Orientierung machte. Zum Bedauern aller war unsere Unterkunft nicht direkt im Hauptgebäude, was uns aber nicht davon abhielt, uns nach dem Abendessen mit den Bewohnern für eine Unterhaltung zusammenzusetzen.

An den nächsten Tagen machten wir uns gleich nach dem Frühstück an die Arbeit. Eine Gruppe erneuerte den Wandanstrich in einer sozialen Notwohnung, während die andere Gruppe die Balkone mehrerer Wohnheime für Obdachlose erst abschliff und anschließend neu lackierte. Dabei wurden wir dankenswerter Weise durchgehend mit Schokolade und Getränken versorgt.

Wir unterbrachen unsere Tätigkeiten nur zum Essen oder zum unfreiwilligen Ablichten der Gruppe. Hochmotiviert und mit großem Durchhaltevermögen schafften wir es, unser Arbeitspensum noch vor dem besprochenen Termin fertigzustellen. Zum Abschluss überreichte der Leiter Bohuslav einem jeden von uns eine Urkunde und überraschte uns mit Kinogutscheinen als Dankeschön.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns herzlich bei den Personen bedanken, die uns das ermöglicht haben. Im Besonderen bei unserem Religionslehrer Hanspeter Sutterlüty, der uns auch  vor Ort besuchte, um unsere Arbeit und handwerkliche Geschicklichkeit zu bestaunen und dann bis zur Nachtruhe beim Billardspiel im Aufenthaltsraum bei Noah in die Schule zu gehen.

Wir hatten eine schöne, bereichernde Zeit und dieses Projekt hat uns neue und interessante Einblicke in das Leben nicht so privilegierter Menschen gegeben, die am Existenzlimit leben. (Das „72 Stunden ohne Kompromiss"-Team des Borg Egg)