< SchülerInnen unterrichten SchülerInnen
30.10.2019 08:23 Alter: 154 days
Kategorie: Französisch, Geografie, Geschichte, Klassenfahrten

Die 8. Klassen besuchen die europäische Hauptstadt Straßburg


In den frühen Morgenstunden des 23. Oktober 2019 brachen wir – lauter äußerst motivierte SchülerInnen der achten Klassen – zur traditionellen Straßburg-Fahrt auf. Die erste Station gleich nach Ankunft war das Europaparlament.

Ein großer Dank gilt der Vorarlbergerin Claudia Gamon, welche als NEOS-Abgeordnete seit diesem Jahr einen Sitz im Parlament innehat. Sie hat uns den Eintritt in die „heiligen Hallen“ des Europaparlaments ermöglicht und uns persönlich empfangen. Nachdem wir einige allgemeine Informationen von ihr erhalten hatten, durften wir Fragen zu aktuellen Themen der EU stellen. Im Anschluss wurden wir in den Plenarsaal geführt, wo wir einminütige Vorträge der EU-Abgeordneten zum Thema Klimawandel mitverfolgen durften.

Nach einem Nachmittag mit vielen Informationen und neuen Eindrücken durften wir unsere Unterkunft, welche in der Nähe des Stadtzentrums lag, beziehen. Gestärkt durch ein gemeinsames Abendessen zogen wir nochmals in die Stadt, um unsere freie Zeit zu genießen.

Am nächsten Tag stand eine Schnitzeljagd auf dem Programm, bei der wir quer durch das Europaviertel geschickt wurden und dem gemeinsamen Geist von Europa auf der Spur waren. Die anschließende Mittagspause wurde von einigen dazu genutzt, typisch elsässische oder französische Gerichte wie Flammkuchen, Quiche, Tarte oder Schnecken zu sich zu nehmen.

Am frühen Nachmittag wurden wir in zwei Gruppen durch die Stadt geführt. Aufgrund des traumhaften Wetters erstrahlten die Kathedrale „Notre Dame de Strasbourg“, die Fachwerkhäuser sowie das Stadtviertel „La Petite France“ in voller Schönheit. Um den kulturellen Wissensdurst der Mitgereisten stillen zu können und allen Interessen gerecht zu werden, durften wir anschließend ein Museum unserer Wahl besuchen. Das Museum der Modernen Kunst, die Ausstellung des Straßburger Karikaturisten Tomi Ungerer, das Historische und das Archäologische Museum standen zur Auswahl. Der restliche Nachmittag war uns SchülerInnen zur freien Gestaltung überlassen.

Am dritten Tag war es schon wieder Zeit „Au revoir Strasbourg“ zu sagen und den Weg Richtung Heimat anzutreten. Wir legten einen längeren Stopp in Colmar ein, wo wir zu Beginn das Museum Unterlinden mit dem berühmten Isenheimer Altar bestaunen durften. Im Anschluss stand eine kleine Stadtführung durch Colmar mit Erklärungen unserer geliebten Dolmetscherin Frau Kubesch-Fuchs auf dem Programm. Die sehr informative Stadtführung bekam durch den strahlenden Sonnenschein einen ganz besonderen Charme. Danach konnten sich viele zum Teil bereits extrem hungrige SchülerInnen auf die Suche nach Nahrung machen, um gestärkt den restlichen Teil der Reise überstehen zu können.

Reich an neuen Erfahrungen und Eindrücken und sogar mit einer Europaflagge im Gepäck erreichten wir, nach einer staureichen Fahrt, jedoch wie geplant um 19.00 Uhr, Egg. An dieser Stelle möchten wir SchülerInnen der achten Klassen den mitgereisten Lehrpersonen Tobias Bilgeri, Franziska Köpf, Monika Kubesch-Fuchs und Norbert Willi danken. - Dieser Artikel wurde ganz im Sinne des europäischen Geistes „Gemeinsame sind wir stark“ von allen SchülerInnen der achten Klassen sowie Franziska Köpf und Tobias Bilgeri verfasst.