< WPG Latein: Kontroverses Thema Sterbehilfe
12.03.2021 07:51 Alter: 100 days
Kategorie: Exkursionen, Latein

WPG Latein: Elias Brügel und die Pest


Statt Homeschooling hieß es am Donnerstag, den 11. März 2021 für die SchülerInnen des WPG Latein: Auf zur Elias Brügel-Gedenkstätte oberhalb von Egg.

Etwas verspätet, aber nun doch konnte die Unterrichtseinheit mit einem Streifzug durch die Geschichte von Seuchen vom antiken Athen über das frühneuzeitliche Venedig und Spanien bis zu einer Scharlach- und Masernepidemie um 1900 mit einer Exkursion zur Elias Brügel-Gedenkstätte abgeschlossen werden. Pünktlich um 8.05 Uhr trafen sich fast alle der zwölf SchülerInnen – nur einer fehlte aufgrund eines Zahnarzttermins – bei der Bushaltestelle im Zentrum von Egg. In zügigem Schritt ging es bei stark bewölktem Himmel auf dem schönen Wanderweg hinauf Richtung Elias Brügel, wobei auch die Tafeln studiert wurden, die über das Schicksal des Egger Pfarrers informierten und zum Meditieren über das eigene Leben anregten.

Der Ausblick bot sich freilich auch für einen kurzen geographischen Exkurs zur Bregenzerwälder Bergwelt an und nach rund 45 Minuten erreichten wir das Ziel unserer Wanderung. Gemeinsam arbeiteten wir das mitgenommene Handout zur Geschichte der Pest in Vorarlberg und zu Elias Brügel durch. So erfuhren wir nicht nur, dass es zwischen 1349 und dem späten 17. Jahrhundert mehr als 30 Seuchenzüge in Vorarlberg gab, sondern auch, dass der erste Pestausbruch zu einem Pogrom führte, bei dem in Feldkirch alle Juden ermordet wurden, oder dass die Bevölkerungsrückgänge durch die Pest anschließend durch vermehrte Heiraten immer wieder rasch wettgemacht wurden.

Auch kurzen Einblick in die beiden Pestarten Beulenpest und Lungenpest erhielten wir und lasen, dass als einziges Heilmittel ganz im Sinne des griechisch-römischen Arztes Galen die Flucht galt ("Cito longe fugas et tarde redeas! - "Flieh schnell weite weg und kehre spät wieder zurück!") - oder aber die Absonderung, wie sie der Egger Pfarrer 1635 mit 250 pestkranken Pfarrangehörigen aus sich nahm und in der Abgeschiedenheit starb. Das Heil suchte man aber auch in Wallfahrten und auch die Marienwallfahrt nach Bildstein kam beispielsweise in diesem Zusammenhang und in dieser Zeit auf.

Anschließend ging es auf dem Rundweg zurück ins Ortszentrum, wo alle SchülerInnen um 9.30 Uhr den Bus nach Hause erreichten, um sich dort wieder dem Homeschooling widmen zu können.

Im WPG Latein wird es aber nun mit einem leidenschaftlicheren Thema weitergehen, wenn in den nächsten Stunden Gott Apoll in den Flammen der Liebe aufgehen und der Nymphe Daphne nachstellen wird. Den klassischen Fall eines antiken Stalking werden wir dabei nach Übersetzung und Interpretation des Textes aus Ovids Metamorphosen versuchen in kreativer Bearbeitung mittels eines Kurzfilms zu aktualisieren. (Walter Gasperi)