< Eyecatcher for Future – Müllsysteme, die funktionieren
11.12.2022 13:39 Alter: 48 days
Kategorie: Exkursionen, Geschichte

MaturantInnen vor Gericht!


In den ersten Adventstagen besuchten die MaturantInnen aller drei achten Klassen das Bezirksgericht in Bezau. Nach einer Begrüßung durch Vorsteher Dr. Bertram Metzler betraten die SchülerInnen den Gerichtssaal und nahmen auf den Zuschauerrängen Platz. Einer Einführung in die Tätigkeiten eines Richters am Bezirksgericht folgte eine Fragerunde.

Vor allem die schier unendliche Zahl an jährlich erlassenen Gesetzen sorgte bei den MaturantInnen für Staunen. Auf die Frage, ob ein Richter alle Gesetze kennen müsse, antwortete Metzler schlagfertig: „Ja, natürlich! Aber Sie (die SchülerInnen) müssen sie auch kennen. Der Unterschied ist, dass ich dafür bezahlt werde, Sie jedoch nicht.“

Anschließend durften die SchülerInnen in die Rollen schlüpfen, die es vor Gericht zu vergeben gibt: Richter, Staatsanwalt, Verteidiger, Angeklagter, Zeuge. Ein reales Fallbeispiel aus den Nullerjahren wurde durchgespielt. Der Einvernahme des Angeklagten durch den Richter folgte die Verlesung der Anklageschrift sowie die Befragung der Zeugen. Entschieden haben schlussendlich – ganz dem realen Gerichtswesen entsprechend – die Schöffen. Einer angeregten Diskussion folgte – zumindest in der 8bn – ein Freispruch aus Ermangelung an Beweisen. Auf die vor Gericht nicht übliche „Off-the-record-Frage“, ob der Angeklagte die Tat begangen habe, antwortete dieser: „Ja klar, ich war’s!“

Der sehr anschaulich gestaltete Nachmittag am Bezirksgericht Bezau endete im Bus zurück nach Egg, wo der durchgespielte Fall eifrig nachbesprochen wurde. Vielen Dank, lieber Bertram Metzler, für die didaktisch bestens vorbereitete Einführung in das Gerichtswesen. (Tobias Bilgeri, Geschichtelehrer der 8bn)