< "Semper Roma" - Rom- und Toskanareise der 7. Klassen
03.07.2024 04:24 Alter: 21 days
Kategorie: Deutsch, Geschichte, Klassenfahrten, Kunst

Berlinwoche 2024


Berlin – die Hauptstadt Deutschlands. Genau in dieses historische Prachtstück führte die Auslandsfahrt der 6. Klassen. Am Sonntag, den 24. Juni um 7.20 Uhr, nicht ganz pünktlich, verließen wir unsere gewohnte Umgebung und begaben uns auf eine elfstündige Fahrt, die wir mit Spiel und Schlaf überbrückten, und kamen völlig erholt im Nordosten Deutschlands an.

Nach ersten Erkundigungen durch die Stadt, fielen wir dann todmüde in unser Bett, damit wir die nächsten Tage in vollen Zügen genießen konnten.

Am ersten Tag stand das ehemalige STASI-Gefängnis Hohenschönhausen auf dem Programm. Dort angekommen wurden wir von der grausamen Vergangenheit eingeholt und zum Nachdenken angeregt. Nach einem kleinen Einführungsvideo, führte uns unser Guide in diverse Räume und wir konnten in die Welt der Gefangenen eintauchen. Nach diesem geschichtlichen Teil folgte am Nachmittag ein spaßiger Besuch im Spionagemuseum. Dort entdeckten wir unser verstecktes Talent als Agenten und stellten uns mehrmals der Herausforderung des Laser-Parcours.

Damit wir auch eine Sehenswürdigkeit auf unserer To-Do Liste abhaken konnten, führte unsere nächste Route zum Brandenburger-Tor. Das ein oder andere Foto wurde auf jeden Fall geknipst und der Abend konnte im Anschluss so in vollen Zügen genossen werden.

Weniger motiviert starteten wir dann am frühen Morgen mit einer Stadtralley, die uns durch jegliche Art von Gassen führte und zu guter Letzt mit kleinen Souvenirs belohnte. Trotz schon etwas müder Beine schonte man uns nicht und der dreistündigen Führung durch die geteilte Stadt stand nichts mehr im Wege. Obwohl wir gedanklich schon beim Fußballspiel am Abend waren, erfuhren wir viele spannende Hintergründe zur Teilung der Stadt.

Mit voller Vorfreude und guter Stimmung machten wir uns auf den Weg zum Brandenburger-Tor, um dort mit vielen Fans beim EM-Spiel von Österreich gegen die Niederlande mitzufiebern. An Nervenkitzel und Spannung fehlte es auf jeden Fall nicht und der Sieg krönte diesen Abend zu einem wahren Highlight. Auch die Medien waren von uns begeistert und das Blitzlichtgewitter wurde einigen von uns zum Verhängnis.

Mehr oder weniger ausgeschlafen, stand am nächsten Tag der Street-Art Workshop an. Neben einer kleinen Führung, welche an einigen Street-Arts vorbeiführte, konnten auch wir unsere künstlerischere Ader zum Vorschein bringen. Mit Spraydosen und selbst skizzierten Vorlagen brachten wir Farbe auf das leere Papier. Später folgte dann die langersehnte Freizeit, in welcher die Läden gestürmt und auch noch so manche Sehenswürdigkeiten bestaunt wurden. Die herausfordernde Hitze machte dem einen oder anderen von uns zu schaffen und wir ließen den Abend bei gemütlichem Beisammensein ausklingen.

Nach einem stressigen Morgen fuhren wir abschließend mit den Öffis zum Futurium, wo wir die Zukunftsgestaltung betrachten konnten, obwohl so einige die Zukunft eher im Café nebenan fanden. Auch wenn sich schon alle auf die Heimat freuten, machten wir noch einen Abstecher zum Naturkunde Museum, indem der Kurzfilm mit einer angenehmen Couch heiß begehrt war. Bevor wir mit müden Beinen den Bus bestiegen, stärkten wir uns noch mit diversen Köstlichkeiten beim Street-Food Markt.

Anschließend fuhren wir die ganze Nacht durch, in welcher wir den Schlaf der letzten Tage nachholen konnten, und kamen um 7.00 Uhr in Egg wieder an. - Abschließend möchten wir uns bei unseren LehrerInnen für die gute Organisation und die erlebnisreiche Woche bedanken und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. (Lena-Katharina Bischof, Hannah Kohler, Ida Moosbrugger, Hannah Moosbrugger, Johanna Schertler; 6ai)